Anfangssituation

In Slowenien produziert KGZ Ltd sowohl unter der Eigenmarke als auch für Dritte Metallkomponenten vor allem für den Einsatz bei Büromöbeln. 
Im Jahr 1995 konnte das Unternehmen einen bedeutenden Qualitätssprung verzeichnen, als man begann, als Zulieferer für ein örtliches Unternehmen Möbelkomponenten zu produzieren. „In Slowenien waren keine qualitativ hochwertigen Möbelkomponenten verfügbar”, erklärt Franci, „und so entdeckten wir eine Möglichkeit, rasch an Bedeutung zu gewinnen”.

Auswirkung

Zu Beginn wurden die Rohre noch manuell geschnitten und gebogen, bis eine Sägemaschine angeschafft wurde, doch schließlich stieg das Auftragsvolumen und wir benötigten eine Lösung, die hohe Flexibilität bei einfacher Bedienung und Programmierung bieten konnte.

Die Lösung

Das Vorhandensein eines Lasers trug sowohl zur einfachen Bearbeitung der Einzelprodukte als auch zur Verbesserung der Qualität der Produkte bei.

Die Vorteile

In Slowenien gibt es nur sehr wenige Rohrbearbeitungsmaschinen mit Laser. Im Gegensatz dazu werden es immer mehr Blechbearbeitungsmaschinen mit Laser, wodurch hier der Preis einer Arbeitsstunde bereits so gering ist, dass sich dieses Angebot kaum mehr rentiert. Eine Arbeitsstunde einer Blechbearbeitungsmaschine mit Laser kostet im Vergleich zur Rohrbearbeitungsmaschine mit Laser um etwa 20 bis 40 % weniger.

Technische Aspekte

Die Maschinen arbeiten nicht 15 oder 20 Stunden an der gleichen Charge, sondern an zahllosen kleinen Serien; aus diesem Grund war es erforderlich, dass der Auftragswechsel so rasch wie möglich abläuft. Dieses Argument war unter anderem dazu ausschlaggebend, dass die Wahl auf das Rohrlasersystem LT FIBER fiel, bei dem der Produktionswechsel vollautomatisch durchgeführt wird.